Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Das ehemals „weiße Gold“ ist inzwischen ein Centprodukt – und hat ein Imageproblem. Dafür erobern seit einiger Zeit exotische Kostbarkeiten wie  Fleur de Sel aus Ibiza, rosa Kristalle vom Himalaya oder Blausalz aus dem Iran die Tafeln ambitionierter Köche. Einige Mythen über Salz halten sich hartnäckig:

1. Salz ist Gift für den Körper.

Im Gegenteil: Salz ist lebenswichtig. Aber wie so oft: Die Dosis ist entscheidend. In Sachen Salz hält die Deutsche Gesellschaft für Ernährung 5-6g täglich für ein gesundes Maß, Realität sind aber im Durchschnitt 10g. Zwar sind frühere Studien, nach denen Salz den Blutdruck gefährlich in die Höhe treibt und so Herz-Kreislauferkrankungen begünstigen kann, inzwischen relativiert worden. Ein paar Körnchen Salz für das Frühstücksei muss sich niemand verkneifen – als Freibrief für Übersalzenes ist die aktuelle Studienlage aber auch nicht zu verstehen.

2. Meersalz ist besser als Kochsalz.

Das kann man so nicht sagen. Meersalz wird in Salzgärten oder Salinen gewonnen, in denen das Meerwasser verdunstet. Zur Kochsalzgewinnung siedet Salzsole, bis das Wasser verdampft ist. Unabhängig von der Art der Gewinnung besteht Salz zu 96-99.9% aus Natriumchlorid (NaCl). Der Gehalt an anderen Mineralstoffen ist bei beiden nicht bedeutsam – auch nicht der Jodgehalt. Wer über sein Speisesalz die Jodversorgung verbessern möchte, muss in beiden Fällen zu Produkten greifen, die mit Jod angereichert sind.

3. Natursalze liefern wichtige Mineralien und Spurenelemente.

Himalajasalz und anderen (meist recht teuren) Natursalzen wird ein besonders hoher Gehalt an wertvollen Mineralstoffen nachgesagt. Bis zu 84 Elemente sollen enthalten sein. Wissenschaftlich lässt sich das nicht belegen: Die Salzexoten bestehen zu mindestens 96 % aus Natriumchlorid. Die leicht rötliche Färbung des Himalajasalzes entsteht durch Spuren von Eisenoxid. Bei wissenschaftlichen Untersuchungen, etwa der Stiftung Warentest, wurden lediglich 10 Elemente gefunden – und die auch nur in so kleinen Mengen, dass sie zur Mineralstoffversorgung nicht wesentlich beitragen. Dafür fanden sich Verunreinigungen, wie beispielsweise Gips. Exotische Steinsalze oder naturbelassene Salzblumen mögen ein Gericht optisch aufwerten, die Gesundheit profitiert davon nicht.

4. Salz spart man am besten beim Kochen

Das wird leider wenig helfen. Tatsächlich nehmen wir etwa 80 Prozent unserer täglichen Salzration über verarbeitete Lebensmittel auf, beispielsweise Wurst oder Käse. Wer Salz sparen will, könnte einmal den Salzgehalt seines Brotes überprüfen: einige Sorten enthalten bis zu 1 Gramm Salz pro Scheibe! Darüber hinaus sind viele Fertiggerichte echte „Salzbomben“.

5. Mit Reiskörnern gemischt  bleibt Salz länger streufähig

Kennen Sie noch ein Restaurant mit Reiskörnern im Salzstreuer?  Fakt ist, Reis nimmt die Feuchtigkeit nicht besser auf als Salz. Außerdem sollte die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen gar nicht so hoch sein, dass sie für das Salz problematisch wird. Rieselhilfen halten das Salz streufähig, so dass die Reiskörner auch als mechanischer „Verklumpungsschutz“ überflüssig sind. 

5 Kommentare

Martina Bremen gepostet am Donnerstag, 02. April 2015:

Ich habe Himalaya-Salz in meinem kleinen Streuer fürs Ei ;-)

Seit ich Reiskörner dazugelegt habe, klumpt es nicht mehr.

Hat das Salz keine Rieselhilfe und klumpt deshalb - oder habe ich den Artikel nicht richtig verstanden...

Was ist denn eigentlich die Rieselhilfe im Salz? Chemie?

Antworten
Daniela Kleiböhmer gepostet am Dienstag, 07. April 2015:

Liebe Frau Bremen,
unser Speisesalz (auch Himalajasalz) besteht fast ausschließlich aus Natriumchlorid. Also einer chemische Verbindung aus den Elementen Natrium und Chlor. Aber auch andere Elemente bilden Salze. Als Rieselhilfe werden beispielsweise die Salze Calziumcarbonat (Kalk) und Magnesiumcarbonat eingesetzt. Ob Ihr Himalajasalz eine Rieselhilfe enthält, weiß ich nicht. Vielleicht hilft der Reis gröbere Körner zu zerkleinern, so dass sie besser durch Ihren Salzstreuer passen.

Antworten
Gerhard Ladisich gepostet am Samstag, 18. April 2015:

was ist denn mit dem Geschmack der verschiedenen Salzarten,
Meersalz schmeckt auf Grund der verschiedenen Inhaltsstoffe doch anders - fruchtiger.
Auch die Nanoteilchen als Rieselhilfe beim herkömmlichen Salz sind doch unter Beschuß geraten,da sie durch Organe/Gebärmutter penetrieren können ??

Antworten
Daniela Kleiböhmer gepostet am Montag, 20. April 2015:

Lieber Herr Ladisich,
Geschmack ist eine sehr individuelle Erfahrung, die nachweislich auch durch das Aussehen des Essens geprägt wird. Auch die Erwartungen an das Produkt beeinflussen das Geschmacksempfinden. Fast jeder hat schon einmal ein spezielles Produkt im Urlaub außergewöhnlich lecker gefunden – und zuhause war es dann nur noch Durchschnitt. Beim Salz kann die Konsistenz eine Rolle spielen: Eine zart schmelzende Salzblume mag einen anderen Geschmack erzeugen als schnödes „Streusalz“.

Antworten
Josepha Schwalger gepostet am Donnerstag, 08. Februar 2018:

Schon einige Salztypen "durchliefen" meine Küche, ich orientiere mich am Geschmack, denn Salz schmeckt nicht = Salz.

Antworten

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheit im Blick / 08.05.2019

Unter „Foodporn“ versteht man den Trend, sein Essen in den sozialen Netzwerken feiern zu lassen. Auf Instagram, Facebook und Pinterest stellen Menschen sorgfältig inszenierte Bilder ihres Essens aus. Aber jeder Trend provoziert eine Gegenbewegung: Anti-Foodporn Plattformen holen uns auf manchmal…

Gesundheitsmeldung / 28.03.2019

Der Kinderteller ist meist eine günstige und konfliktfreie Alternative für das Familienessen im Restaurant. Gesunde Ernährung bleibt dabei aber leider auf der Strecke, wie eine Auswertung von Wissenschaftlern der Uni Heidelberg zeigt. Fast 1900 Kindergerichte auf 500 Speisekarten inhabergeführter…

Gesundheitsmeldung / 28.03.2019

Ernährungsapps für das Smartphone erleichtern das Führen eines Ernährungsprotokolls – und damit die Selbstkontrolle beim Essen. Forscher aus den USA wollten wissen, ob die kleinen Programme Abnehmwillige tatsächlich bei ihren Bemühungen unterstützen können. Und tatsächlich – sie helfen! Schon vor…

Gesundheitsmeldung / 28.03.2019

Unter Nachhaltigkeitsaspekten schneiden Insekten als Nutztiere deutlich besser ab als beispielsweise Schweine oder Rinder. Auch ihr Nährstoffprofil ist überzeugend. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Zulassung von Lebensmitteln auf Insektenbasis stehen fest. Trotzdem sind Insektengerichte auf europäischen Tellern bisher die Ausnahme.