Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Gerade geht in vielen Bundesländern die Schule wieder los. Nicht nur für „I-Dötzchen“ eine Herausforderung! Auch das kindliche Gehirn wächst im wahrsten Sinne des Wortes mit seinen Aufgaben, die das tägliche Lernen in der Schule mit sich bringt. Wir haben 5 Tipps für die „Schaltzentrale“.

Der Frühstücks-Tipp

Denken und Lernen braucht viel Power. Damit kleine Lerner die in der Schule auch abrufen können, sollte ihr Tag mit echtem „Brain-Food“ starten: z.B. Joghurt und Obst und Haferlocken. Oder lieber mit Käsevollkornbrot mit Paprika und einem Glas Milch?

Der Flüssigkeits-Tipp

Unser Körper besteht zu 70% aus Wasser. Das ist wesentlich am Transport von Nährstoffen im Körper beteiligt. Bereits bei geringen Flüssigkeitsdefiziten kommt es zu Konzentrationsschwächen. Kinder zwischen 4 und 10 Jahren sollten täglich mindestens einen Liter Flüssigkeit trinken, z.B. Wasser oder Saftschorlen.

Der Bewegungs-Tipp

Bewegung verbessert die Sauerstoff- und Zuckerversorgung des Gehirns und damit seine Leistungsfähigkeit. Also mal mit dem Rad zur Schule fahren.

Der Post-it-Trick

Wiederholungen sind zum Speichern gelernter Dinge sehr wichtig. Wer nicht ständig seine Nase in Schulbücher stecken möchte, kann auch die keinen, selbsthaftenden Zettel nutzen. Ob Vokabeln, Begriffe oder Geschichtsdaten – Post-its können überall hingeklebt werden und machen jedes Zuhause zu einer spannenden „Lernreise“.

Der Schlaf-Trick

Eigentlich ist ausreichend zu schlafen kein Trick, sondern eine wichtige Voraussetzung  für Gesundheit und z.B. Konzentrationsfähigkeit. Ohne Schlaf ist geistiges Arbeiten nicht möglich. Während des Schlafs wird Erlerntes in das Gedächtnis „verschoben“. Wir lernen also buchstäblich „im Schlaf“.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.07.2019

Neuen Nachbarn schenkt man traditionell Brot und Salz – das ist eigentlich doppelt gemoppelt, folgt man einer Untersuchung des staatlichen Max-Rubner-Institutes. Im Rahmen einer bundesweiten Erhebung wird regelmäßig der Kochsalzgehalt von Gebäck ermittelt. Brot ist eine der Hauptquellen für die…