Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Ernährungsapps für das Smartphone erleichtern das Führen eines Ernährungsprotokolls – und damit die Selbstkontrolle beim Essen. Forscher aus den USA wollten wissen, ob die kleinen Programme Abnehmwillige tatsächlich bei ihren Bemühungen unterstützen können. Und tatsächlich – sie helfen!

Schon vor dem Beginn der Studie bestand der Verdacht, dass das Protokollieren der eigenen Ernährung dabei hilft, sich an seine Vorsätze zu halten. Über 100 übergewichtige Versuchspersonen wurden mit einer kostenlosen App ausgestattet, um Gewicht und Ernährung zu protokollieren. Das Ziel war, innerhalb von 3 Monaten fünf Prozent des Körpergewichtes zu verlieren. Dazu teilten die Forscher die Teilnehmer der Studie in Gruppen ein. Eine Gruppe bekam lediglich die App und zu Beginn einige allgemeine Ernährungstipps. Eine andere Gruppe erhielt zusätzlich wöchentlich individuelle E-Mails mit Tipps von den Forschern.

Das Ergebnis war überraschend: Beide Gruppen hatten am Ende im Durchschnitt etwa gleich viel abgenommen, die intensivere Betreuung zeigte kaum einen Effekt. In beiden Gruppen waren diejenigen Teilnehmer am erfolgreichsten, die bei der Dokumentation besonders akribisch waren.

Die Forscher folgern, dass eine kostenlose App (hier MyFitnessPal) dabei helfen kann, seine Abnehmziele zu erreichen. „Feste Ziele und eine Smartphone-App können zu signifikanten Gewichtsverlusten führen“, erklärte Mitautor Gary Bennet von der Duke University. Für alle, die vor der Badesaison noch etwas „abspecken“ möchten, ist ein App-gestütztes Ernährungsprotokoll also einen Versuch wert.

Photo by PhotoPlus+, Adobe Stock

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.07.2019

Neuen Nachbarn schenkt man traditionell Brot und Salz – das ist eigentlich doppelt gemoppelt, folgt man einer Untersuchung des staatlichen Max-Rubner-Institutes. Im Rahmen einer bundesweiten Erhebung wird regelmäßig der Kochsalzgehalt von Gebäck ermittelt. Brot ist eine der Hauptquellen für die…

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

Süßes gilt als „Nervennahrung“. Stress wird gern mit Schokolade bekämpft, und um bei ungeliebten Aufgaben konzentriert zu bleiben, sollen süße Snacks Motivationslöcher stopfen. Wissenschaftler haben die Studienlage zum Einfluss von Zucker auf die Gemütslage durchforstet und behaupten: Es gibt…