Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Hand aufs Herz: Wie oft bewegen Sie sich im Alltag? Gerade, wenn man beruflich viel Zeit sitzend verbringt, geraten die 10.000 Schritte am Tag, die Orthopäden für gesunde Gelenke empfehlen, schnell in weite Ferne. 

Wie können Sie aber es schaffen, sich mehr zu bewegen? Machen Sie Ihre täglichen Abläufe zum Workout. Wie wäre eine Büro-Besprechung im Gehen? Oder einfach eine Station eher aus dem Bus oder der Straßenbahn auszusteigen? 

Mit diesen fünf Tipps können Sie ganz einfach „nebenbei“ mehr Bewegung in Ihren Alltag einbauen.

  1. Walking-Meeting: Vom Schreibtisch zum Besprechungstisch und zurück. Warum denn immer sitzen? Wer ein Meeting plant, kann dies auch im Gehen abhalten. Studien zeigen, dass Menschen 60 Prozent kreativer sind, wenn sie laufen.
     
  2. Mittags-Move: Statt nur schnell die Treppe runter in die Kantine oder zum nahe gelegenen Bäcker zu „stolpern“, kann man bewusst regelmäßig die Mittagpause zu einem ausgedehnten Spaziergang nutzen.
     
  3. Autofrei: Es ist so praktisch: morgens vor der Haustür einsteigen und auf dem Büroparkplatz aussteigen. Wer zur Arbeit fährt, hat noch mehr sitzende Zeit auf dem Buckel als seine Kollegen, die Rad fahren oder zu Fuß ins Büro kommen. Sind die  Entfernungen nicht allzu groß, kann das Auto also auch mal „frei haben“ und man geht zu Fuß. Wer lange pendelt, könnte überlegen, seinen Wagen eben nicht direkt am Arbeitsplatz zu parken, sondern bewusst ein paar Straßen weiter weg.
     
  4. Love your legs: Wer gesunde Beine hat, sollte sie benutzen, so oft es geht: Auch die kleinste Bewegung im Alltag wirkt sich positiv auf die Gelenke aus: Jeder Extraschritt zum Kopierer, der Gang zum Kollegen im nächsten Stockwerk – anstatt zu telefonieren – oder der Weg zur Kaffeemaschine lohnen sich. Rolltreppen und Aufzüge sollte man grundsätzlich meiden und stattdessen die Treppe nehmen. Das hält nicht nur die Gelenke fit, sondern nebenbei auch die Beine und den ganzen Organismus.
     
  5. Sport-Date: Verlegen Sie doch mal den Abend mit den Freunden auf den Sportplatz oder das Fitnessstudio statt ins Restaurant. Laufen zum Beispiel macht in der Gruppe nachweislich mehr Spaß. Zudem ergeben repräsentative Zahlen aus dem DKV-Report „Wie gesund lebt Deutschland?“, dass über 68 Prozent der Bevölkerung meinen, ihre „Kumpel“ können sie zu mehr Bewegung animieren.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

Ein Knochenbruch legt den Alltag erst einmal lahm. Kommen noch andere Stressfaktoren dazu, kann dies sogar die Heilung verzögern, haben Forscher aus Ulm beobachtet. Eine chronisch hohe Stressbelastung, etwa nach traumatisierenden Erfahrungen, hat nicht nur seelische, sondern auch körperliche…