Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Christoph Metzelder ist vielen Deutschen als langjähriger Bundesliga-Fußballer und Nationalspieler bekannt. Heute engagiert sich der gebürtige Haltener u.a. mit seiner eigenen Stiftung für Kinder und Jugendliche aus prekären Stadtteilen in Deutschland. Außerdem ist er überzeugter Orthomol-Verwender. Grund genug für uns, ihm ein paar Fragen zum Thema Gesundheit und Ernährung zu stellen.

Christoph, wie wichtig ist Dir das Thema Gesundheit?

Sehr wichtig! Nicht nur in meiner Zeit als Leistungssportler, sondern auch heute noch. Denn ich möchte weiterhin aktiv, leistungsfähig und belastbar sein.

Du hast bis vor einigen Jahren erfolgreich Fußball gespielt – u.a. für namhafte Vereine wie Borussia Dortmund oder Real Madrid und warst lange Nationalspieler. Hast Du aus Deiner „aktiven Zeit“ Tricks mitgenommen, um Deine Abwehrkräfte zu unterstützen?

Ich treibe weiterhin regelmäßig Sport, übrigens gerne auch in der jetzigen Jahreszeit draußen, wenn es kalt und manchmal auch regnerisch ist. Das stärkt die Abwehrkräfte! Durch diverse Nasenbeinfrakturen sind gerade meine Nebenhöhlen sehr anfällig. Ich versuche über den Tag verteilt viel zu trinken, die Atemwege gut durch Kleidung zu schützen und – gerade mitten in der Erkältungssaison – lieber einmal mehr die Hände zu waschen!

Gutes Stichwort: Für Deine Stiftung oder auch im Job bist Du oft im Flieger, einfach viel unterwegs quer durch Deutschland. Wie steht’s ums Thema Ernährung? Schaffst Du’s da immer, ausgewogen und bunt zu essen?

Wer mich auf Instagram verfolgt, der weiß um meine Vorliebe für Pizza (lacht). Jeden Samstag ist „Cheat Day“ für die Moderatoren nach der Bundesliga-Übertragung. Für den Rest der Woche heißt es dann aber wieder eisern zu sein. Gerade im Winter schwöre ich auf Ingwer, entweder in einer selbstgemachten Kürbissuppe oder als Tee mit Orangen- oder Zitronenscheiben. Das macht meine Atemwege richtig frei!

Heißt das, man trifft Dich selbst auch mal am Herd an?

Das doch eher selten. Eines der Lieblingsprojekte meiner Stiftung ist MahlZeit, eine kostenlose Mittags- und Abendbrottafel, die seit einiger Zeit auch von Orthomol unterstützt wird. Dort gibt es jedes Jahr ein Kochduell im Mehrgenerationenhaus in Bochum-Dahlhausen. Ich halte es da aber mit Reiner Calmund und sitze nur in der „Jury“ (lacht).

Du trainierst auch die U19-Mannschaft des TuS Haltern, Deiner Geburtsstadt. Hast Du da auch Tipps für die Jungs, wie sie fit bleiben?

Wir trainieren bei Wind und Wetter draußen – und niemals unter 2 Stunden (lacht). Das stärkt schon mal die Abwehrkräfte! Ansonsten geht es auch hier um die richtige Kleidung und Ernährung – vor allen Dingen nach dem Wettkampf.

Vielen Dank, dass Du Dir Zeit für uns genommen hast!

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

In Action / 24.06.2019

Am Samstag, den 6. Juli, findet zum inzwischen 9. Mal das Orthomol-Charity-Fußballturnier auf dem Gelände des SSV Berghausen statt. Die Einnahmen der Veranstaltung kommen einem 3-jährigen Mädchen aus Hilden, das an einer seltenen, wenig erforschten genetischen Störung erkrankt ist, und ihrer Familie zugute.

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

150 Minuten moderates Training pro Woche werden empfohlen, um die eigene Gesundheit zu fördern. Dafür bleibt vielen Berufstätigen nur der späte Abend. Mindert das späte Training die Schlafqualität? Offenbar nicht: Moderates Training fördert nicht nur den allgemeinen Gesundheitszustand, sondern auch…