Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Forscher haben ein Gen identifiziert, das schläfrig macht – allerdings bei Fruchtfliegen. Der Erbgutschnipsel enthält den Bauplan für ein kleines Eiweißmolekül, das den Schlaf einleitet. Besonders interessant ist der Befund, dass das Nemuri-Gen auch durch eine Infektion aktiviert wird. Das könnte erklären, warum Kranke oft müde sind.

Die Wissenschaftler benannten das neu identifizierte Gen nach dem japanischen Wort für Schlaf „Nemuri“. Fliegen mit aktivem Nemuri-Gen waren in den Experimenten besonders schläfrig. War das Gen dagegen zerstört, schlummerten die Insekten selbst bei Schlafmangel schwer ein und waren leicht zu wecken.

Schlafbedürfnis und Immunabwehr sind verbunden

Eine Infektion mit Bakterien scheint die Produktion des Genproduktes dagegen anzukurbeln und fördert einen erholsamen Schlaf. Gleichzeitig hilft das vom Nemuri-Gen codierte Eiweiß dem Immunsystem als körpereigener Abwehrstoff gegen die Mikroben. Ob das Nemuri auch beim Menschen existiert und dort eine analoge Funktion hat, muss noch erforscht werden.

Die Forscher sehen aber Hinweise, dass es bei uns einen ähnlichen Zusammenhang zwischen Schlaf und Immunabwehr geben könnte: „Unsere Studie zeigt eine direkte Verbindung zwischen Schlaf und dem Immunsystem auf und liefert eine mögliche Erklärung dafür, warum wir im Krankheitsfall viel schlafen“, erklärt einer der Autoren in einer Pressemeldung.

Gesundheit im Blick / 09.09.2019

Jeder kennt das: Kaum wacht man auf, fühlt man sich wie gerädert und kommt nicht aus dem Bett. Müdigkeit und Unkonzentriertheit sind dann oft lästige Begleiter am „Tag danach“. Nur wer tief und gut schläft, fühlt sich den Anforderungen des Tages gewachsen und kann erholt starten.