Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Diese Luft und erst der Anblick. Ich bin jedes Mal aufs neue überwältigt von der Naturschönheit eines Bergpanoramas. Stundenlang kann ich mich diesem Blick hingeben. Noch begeisternder wird das Gesamterlebnis, begibt man sich mitten hinein in die Bergwelt, erwandert sich diese abwechslungsreiche Landschaft. Höhenzug um Höhenzug wird dabei erobert, man lässt den Blick in die Ferne schweifen, über andere Bergspitzen hinweg, herrlich. „Die Verbindung von Herz-Kreislauftraining beim bergauf, mit Beinmuskeltraining beim bergab gehen und einzigartigem Naturerleben in schadstoffarmer Luft ist ideal“, ergänzt dann auch Gesundheitsexperte und begeisterter Alpinist Dr. Stefan Graf weitere positive Aspekte des Bergwanderns.

Der perfekte Einstieg

Um auf einer Wanderung ungetrübten Spaß zu haben, sollten Sie gerade bei den Wanderschuhen nicht sparen. Im Fachgeschäft gibt es eine gute Auswahl an Wanderschuhen in den unterschiedlichsten Preiskategorien. Zum Einstieg benötigt man nicht die teuerste Variante, man möchte schließlich erst herausfinden, ob die neue „Liebe“ einem auch auf Dauer Spaß macht. Ein Turnschuh, ob neu oder gebraucht, sollte es im Berg jedoch nicht sein, denn dies könnte schlichtweg gefährlich werden. Möglichst rutschfest und trittsicher sollte ein Wanderschuh sein, dabei auch optimal am Fuß passen. Der Fachmann kann bei der richtigen Auswahl helfen. Zudem sind ein paar ordentliche Wandersocken empfehlenswert. Andernfalls drohen Blasen an den Füßen und wer will diese schon haben? Kauft man sich nun noch einen passenden Wanderrucksack hinzu, kann man das Thema „Ausstattung“ bereits abschließen. Damit zählt Bergwandern zu den vergleichsweise günstigen Einstiegssportarten.

Fit durch Höhe

Wurden Wanderer früher oftmals belächelt, sieht man in den letzten Jahren vermehrt junge Menschen, durch die Bergwelt stapfen. Die Flucht aus der Großstadt vom oftmals stressigen Alltag, in den Bergen kommt man zur Ruhe. Und Wandern gilt zunehmend als Sport. Vom jungen bis zum älteren Einsteiger oder Fortgeschrittenen, wandern ist für jeden etwas. Auch der Kalorienverbrauch ist nicht zu unterschätzen. Bei einer normalen Wanderung verbrennt der Körper pro Stunde rund 700 Kalorien, das ist rund ein Drittel weniger als beim Laufen. Da eine Wanderung auch gerne einmal vier bis fünf Stunden dauern kann fällt die „Energiebilanz“ am Ende sogar pro Wandern aus.  Es gibt jedoch noch weitere positive Fitnessaspekte „In Höhen ab etwa 1.500 Meter stimuliert die dünne Luft oder wissenschaftlich gesprochen der niedrigere Sauerstoffpartialdruck das blutbildende System zur verstärkten Produktion von roten Blutkörperchen, die den lebenswichtigen Sauerstoff zu den Organen transportieren“, erklärt Dr. Stefan Graf. Diesen Höhentrainingseffekt nutzen Leistungssportler ganz bewusst. Bergwanderer profitieren jedoch genauso und werden nach der Rückkehr ins Tiefland noch einige Zeit besonders fit sein.

Wandern hat aber auch noch eine Vielzahl an anderen positivem Dingen zu bieten. So ist es perfekt für Familien mit Kindern geeignet. Die Kids entdecken so die Natur auf eine völlig neue Art, erleben diese hautnah, erfahren den nötigen Respekt vor der Natur. Und als Familie hat man ein gemeinsames Erlebnis im Urlaub, über das man bestimmt auch im Nachhinein noch gerne mit einander spricht. Natur verbindet. Einen Tipp zum Schluss hält Experte Dr. Stefan Graf zum Abschluss noch bereit.“ Sollten Sie eine längere Wanderung in der Höhe planen, geben sie dem Körper drei bis vier Tage Zeit, um sich an die Höhe zu gewöhnen“. Somit bleibt mir nur noch Ihnen viel Spaß in den Bergen zu wünschen.

Darauf sollten Sie beim Einstieg ins Bergwandern achten:

  • Auf die richtige Ausrüstung achten: Wanderschuhe sind Pflicht, gute Wandersocken, leichte, wetterfeste Kleidung empfehlenswert.
  • Nur markierte und gesicherte Wege bewandern. Es empfiehlt sich im Vorfeld mit den Routen zu beschäftigen. Einheimische können entsprechende Empfehlungen geben.
  • Nicht überschätzen: Gerade für Ungeübte und Sporteinstiger empfiehlt es sich zu Beginn eine leichte Tour auszuwählen. 
  • Wetterumschwünge in den Bergen sind normal. Achten Sie auf deshalb auf das aktuelle Wetter und beschäftigen sich auch schon vor der Wanderung intensiv mit der Wettervorhersage und eventuellen Unwetterwarnungen.
  • Ausreichend trinken! Durch die erhöhte Atemfrequenz in trocken-dünner Gebirgsluft ist der Flüssigkeitsverlust über die Ausatemluft beim Höhenwandern deutlich erhöht.

 

Ralf Kerkeling

Ralf Kerkeling (46) ist freiberuflicher Sport-Journalist und Buchautor. Während einer mehrjährigen Tätigkeit beim TV entdeckte er das Schreiben für sich und wechselte schließlich die berufliche Richtung. Er gründete 2011 die PDF-Tageszeitung „news to go“ und schreibt für diverse Sportmagazine. Mit der Läuferbiografie „Running Wild“ konnte er sich als Autor erfolgreich ausprobieren.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

150 Minuten moderates Training pro Woche werden empfohlen, um die eigene Gesundheit zu fördern. Dafür bleibt vielen Berufstätigen nur der späte Abend. Mindert das späte Training die Schlafqualität? Offenbar nicht: Moderates Training fördert nicht nur den allgemeinen Gesundheitszustand, sondern auch…