Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

„Hallo! Ich heiße Luisa und bin zwei Jahre alt.* Mein Papa arbeitet bei Orthomol. Das Tolle ist, dass ich dort – bis ich in den Kindergarten gehe – zu den Orthomolinis darf und den Tag in der Gruppe verbringe, während Mama und Papa arbeiten.

Morgens, wenn ich aufwache, freue ich mich immer schon auf meine Freundinnen und Freunde. Von zu Hause ist es nicht weit zu den Orthomolinis, sodass Papa mich oft mit dem Fahrrad bringt. Ich mag es, wenn mir dabei der Wind um die Nase weht.

Wenn wir zur Tür reinkommen, sagt Papa ganz oft: „Mmh, das duftet so gut“. Das ist das Mittagessen, das unsere Erzieherinnen manchmal schon morgens für uns kochen. Dann möchte Papa am liebsten zum Mittagessen wiederkommen…

Aber erst mal gibt es Frühstück. Wir Kinder helfen immer mit, den Tisch zu decken. Es gibt Biomilch, Müsli, Obst, Gemüse und Brot mit Käse, Wurst oder Marmelade. Nach dem Frühstück dürfen wir manchmal noch beim Kochen fürs Mittagessen helfen – Gemüse schneiden oder so.

Diane, Jenna, Birgit und Ingrid – so heißen unsere Erzieherinnen – sind den ganzen Tag für uns da. Wir machen tolle Sachen: im Bällebad toben, gemeinsam basteln, Bilderbücher anschauen, Geschichten anhören oder herumalbern. Und wir gehen jeden Tag raus, auf den Spielplatz zum Beispiel.

Manchmal gehen wir auch alle zusammen Brot oder frisches Obst und Gemüse einkaufen. Unsere Erzieherinnen suchen meistens Sachen aus, die von Bauern aus der Nähe kommen. Das sind zu jeder Jahreszeit natürlich andere Sorten. Ich kenne schon ganz viele davon!

Diane, eine der Gruppenleiterinnen, hat meinem Papa mal erklärt, dass sie beim Kochen auch Allergien oder religiöse Bedürfnisse berücksichtigen. Bei mir ist es einfach – ich kann alles essen. Am liebsten mag ich die Zucchinisuppe, die Diane immer nach einem Rezept von ihrer Oma kocht. Das Rezept verrate ich euch gleich, es ist ganz einfach.

Nach dem Mittagessen sind wir alle meistens ganz müde und gehen zum Mittagsschlaf in unsere Bettchen, wo unsere Kuscheltiere schon auf uns warten.

Besonders schön ist es, wenn wir Ostern feiern. Unsere Mamas und Papas kommen dann zu uns in die Gruppe und suchen mit uns Ostereier. Im Dezember kommt der Nikolaus und wir singen mit ihm. Jedes Jahr schmücken wir mit den Großen den Weihnachtsbaum. Manchmal fällt eine Kugel vom Baum und zerspringt. Aber das ist nicht so schlimm.

So ein Tag bei den Orthomolinis ist toll.“

Rezept: Zucchinisuppe

Zutaten für 4 Portionen:

  • ca. 500 g Zucchini
  • gewürfelter Speck (optional)
  • ca. 1 Liter Gemüsebrühe
  • etwas Sahne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zucchini waschen und klein schneiden. Auf Wunsch ein paar Speckwürfel in einem Topf anschmoren. Die Zucchini hinzugeben und mit der Gemüsebrühe auffüllen, bis die Zucchinistücke gerade eben bedeckt sind. Ca. 15 Minuten kochen lassen, bis die Zucchini weich ist. Zum Schluss alles pürieren und mit Sahne, Pfeffer und Salz abschmecken.

„Piep, piep, piep – guten Appetit!“

* Die zweijährige Gastbloggerin Luisa haben wir erfunden. Aber der „Bericht“ basiert auf Fakten und tatsächlichen Äußerungen der Eltern, Kinder und Erzieherinnen.