Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Wer jetzt an ältliche Graubrotstullen mit schwitzender Salami denkt, hat einiges aufzuholen. Deutschland ist Weltmeister in Sachen Brotvielfalt. Unter den mehr als 300 Brotsorten ist für alle Geschmäcker etwas dabei. Und auch beim Belag gilt es, über den Wurstrand auf Streichfett hinaus zu denken: Haben Sie schon mal weichen Blauschimmelkäse (oder Camembert) mit Preiselbeerkompott aus dem Glas probiert? Oder Röstbrot mit Pesto und Tomatenscheiben oder Schnittkäse auf Erdnussbutter? Und wenn nichts Frisches mehr im Kühlschrank wartet: Ein paar Scheiben Gewürzgurke ersetzen das Salatblättchen und sorgen für das gute „Knackfrisch-Gefühl“ zwischen den Zähnen. Erlaubt ist alles, was zwischen zwei Scheiben passt.

International beliebt

In England wird klassischerweise Toastbrot verwendet, entrindet (!) und mit allem belegt, was vom letzten Lunch übrig ist: kalter Braten, Leberpastete oder Salatgurke – diese Varianten sind als Sandwich weltweit bekannt. Den Russen ist eine ordentliche Butterbemme offenbar lieber – sie haben unser „Butterbrot“ als Lehnwort in ihre Sprache übernommen. Wird das Schnittbrot durch ein handliches Baguette ersetzt, spricht man global vom „Submarine“ oder Sub – weil es dann aussieht wie ein U-Boot.

Natürlich kann man aus belegten Broten auch warme Mahlzeiten zaubern: Die Italiener rösten die fertig belegten Brote im Toaster und nennen sie Tramezzini, die Franzosen überbacken die fertige Schnitte im Ofen mit Käse, dann heißt sie Croque. Für unterwegs ist unserer bescheidenen Meinung nach die gute alte Klappstulle am besten geeignet. Wer es besonders gesund mag, nimmt Vollkornbrot und probiert einen Gemüseaufstrich, z. B. aus Avocado, Paprika (etwa türkisches Ayvar) oder Aubergine, experimentiert mit Tomatenmark oder Senf und schiebt ein bisschen Rohkost zwischen die Scheiben. So vorbereitet kann uns das überteuerte Schinken-Käse-Crossaint an der Tanke nicht mehr verlocken.

9 Kommentare

Harald Dreier gepostet am Freitag, 25. September 2015:

Vollkorn-Sandwichtoast > Frischkäse > Gouda > Hähnchenbrust > Mayo oder Hot-Dog-Sauce > Essiggurkenscheiben (am besten die Dänischen) > Röstzwiebeln > Vollkorn-Sandwichtoast. ?

Antworten
Luisa Dahmen gepostet am Freitag, 25. September 2015:

Knäckebrot mit Lachsschinken und Avocado ?

Antworten
Annika Paulsen gepostet am Freitag, 25. September 2015:

Schwarzbrot mit Butter, gekochten Kartoffelscheiben und einer Prise Salz

Antworten
Birgit Vettel gepostet am Freitag, 25. September 2015:

Ich bevorzuge das Doppeltgebackene Bauernbrot mit Süßrahmbutter und einer schönen Scheibe Bouillonschinken, dazu ein paar Cocktail - Tomaten. Hmmm,lecker ?

Antworten
Nadine Clemens gepostet am Samstag, 26. September 2015:

Eiweiß Brot - Frischkäse - Salz und Pfeffer - Salatgurke - Hähnchenbrust- Eiweiß Brot
Kirschtomaten dazu

Antworten
Harald Dreier gepostet am Dienstag, 29. September 2015:

Schwarzbrot mit Butter und einer Scheibe Sandkuchen. Kenne ich als Teil der "Bergischen Kaffeetafel". Aber auch gut für unterwegs.

Antworten
Orthomol-Social-Media-Team gepostet am Montag, 05. Oktober 2015:

Die Gewinner der drei Brotdosen stehen fest: Herzlichen Glückwunsch an Heidi Baumstark, Marlies Namlies und Luisa Dahmen! Bitte senden Sie uns Ihre Postanschrift per E-Mail an blog@orthomol.de, damit wir Ihnen den Gewinn zusenden können. Und ganz herzlichen Dank an alle Teilnehmer für die vielen kreativen Butterbrot-Rezepte! Das Orthomol-Social-Media-Team freut sich schon aufs Ausprobieren und wird berichten... :-) (hd)

Antworten
Lea gepostet am Mittwoch, 14. Oktober 2015:

Ganz einfach Toast mit Nutella und Edamer xD

Antworten
ate gepostet am Donnerstag, 15. Oktober 2015:

Pumpernickel mit frischen Krabben und Radieschen-Schnitzeln mit Salz,Pfeffer, Öl und Essig angemacht.

Antworten

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.07.2019

Neuen Nachbarn schenkt man traditionell Brot und Salz – das ist eigentlich doppelt gemoppelt, folgt man einer Untersuchung des staatlichen Max-Rubner-Institutes. Im Rahmen einer bundesweiten Erhebung wird regelmäßig der Kochsalzgehalt von Gebäck ermittelt. Brot ist eine der Hauptquellen für die…

Rund um Ernährung / 26.06.2019

An warmen Sommertagen gibt es nichts erfrischenderes, als eine kalte Suppe. Daher haben wir uns diesmal den Andalusichen Vorspeisen-Klassiker Gazpacho vorgeknöpft. Statt traditionell verwendeter Tomaten setzen wir in dieser Variation allerdings auf Rote Bete und frische Kräuter.