Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Metereologischer Frühlingsbeginn war zwar schon Anfang März, doch der Winter will noch nicht so ganz verschwinden. Und mit ihm halten sich hartnäckig die lästigen Erkältungskrankheiten. Allein 25.216 Menschen sind laut dem Robert-Koch-Institut in der letzten Woche neu an einem grippalen Infekt erkrankt. Grund für die vielen Erkrankungen ist unter anderem Yamagata. Was klingt wie ein seltenes Pokemom, ist der Name des aktuell aktiven Influenza Virus.

Würde man Kinder erklären lassen, wie eine Erkältung ensteht, könnte in ihrer Phantasie tatsächlich ein kleines Monster verantwortlich sein. Daher fragten wir Anfang des Jahres gemeinsam mit dem Mum-Blogazine www.littleyears.de, wie so ein „Erkältungsmonster“ aussehen könnte. Bei der Aktion durften Kinder Bilder malen, wie sie sich eine Erkältung in Form eines Monsters vorstellen. Unter den phantasievollen Einsendungen hat Marie von „little years“ dann das schönste Gemälde ausgewählt. Das Gewinnerbild wurde durch die Einbindung in eine reale, dreidimensionale Welt zum Leben erweckt und hängt nun als Poster im Kinderzimmer des kleinen Künstlers Hugo, 5 Jahre.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar