Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

 

Sie fragen:
Ich habe häufig Probleme mit den Knien. Was kann ich meinen Gelenken Gutes tun?

Wir antworten:
Eigentlich passt Ihre Frage wunderbar zur dieser Jahreszeit – denn eigentlich immer eine gute Idee bei Sonnenschein: Gehen Sie raus an die frische Luft und bewegen Sie sich! Haben Sie es schon einmal mit Nordic Walking versucht? Wenn Sie nicht genau wissen, wie das geht, schauen Sie einmal hier vorbei: https://www.youtube.com/watch?v=R6vWbHQu7tk.

Ihre Gelenke essen mit!

Der zweite Baustein ist die Ernährung – natürlich. Denn unseren Gelenken schmeckt nicht alles. Was sie nicht mögen, ist z. B. Arachidonsäure. Die steckt vor allem in tierischen Lebensmitteln. Aus dieser sogenannten Omega-6-Fettsäure werden im Körper u. a. Entzündungsstoffe gebildet. Meine Kolleginnen aus unserer Medizin-Abteilung raten deswegen: Meiden Sie Lebensmittel wie Schweinespeck, Leberwurst und Eier, in denen hohe Konzentrationen an Arachidonsäure enthalten sind. Was den Gelenken dagegen schmeckt, ist zum Beispiel Fisch. Und der darf ruhig fettig sein! Denn z. B. Lachs, Makrele oder Thunfisch enthalten essenzielle Omega-3-Fettsäuren.

Doppelte Belastung

Kennen Sie eigentlich Ihren BMI? Das ist der Body Mass Index, der das Körpergewicht eines Menschen in Relation zu seiner Grüße setzt. Für Erwachsene liegt ein gesunder BMI je nach Alter bei einem Wert zwischen 20 und 28. Generell gilt, je älter Sie sind, desto höher darf der BMI sein. Denn natürlich spielt auch das Gewicht eine Rolle für die Gelenke. Wussten Sie, dass ein BMI-Anstieg von 2 Punkten das Arthrose-Risiko um 36 Prozent erhöht? Daneben beeinflusst Übergewicht Knie, Hüfte & Co. auch metabolisch. Das heißt, der Stoffwechsel spielt eine Rolle. Erst in den letzten Jahren haben Wissenschaftler herausgefunden, dass das Fettgewebe einen Einfluss auf die Entstehung einer Arthrose, also Gelenkverschleiß, hat. Fettzellen sind äußerst aktive Zellen, die eine Vielzahl von Botenstoffen ausschütten. Dazu gehören auch Substanzen, die Entzündungen und Knorpelabbauprozesse verstärken und somit zu einer Arthroseentstehung bzw. -verschlechterung führen. Von einer Gewichtsreduktion profitieren unsere Gelenke also doppelt.

Ich bin jetzt mit guten Vorsätzen gerüstet  – raus geht’s. Welche Sportart treiben Sie eigentlich am liebsten?

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

150 Minuten moderates Training pro Woche werden empfohlen, um die eigene Gesundheit zu fördern. Dafür bleibt vielen Berufstätigen nur der späte Abend. Mindert das späte Training die Schlafqualität? Offenbar nicht: Moderates Training fördert nicht nur den allgemeinen Gesundheitszustand, sondern auch…

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

Ein Knochenbruch legt den Alltag erst einmal lahm. Kommen noch andere Stressfaktoren dazu, kann dies sogar die Heilung verzögern, haben Forscher aus Ulm beobachtet. Eine chronisch hohe Stressbelastung, etwa nach traumatisierenden Erfahrungen, hat nicht nur seelische, sondern auch körperliche…

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

Süßes gilt als „Nervennahrung“. Stress wird gern mit Schokolade bekämpft, und um bei ungeliebten Aufgaben konzentriert zu bleiben, sollen süße Snacks Motivationslöcher stopfen. Wissenschaftler haben die Studienlage zum Einfluss von Zucker auf die Gemütslage durchforstet und behaupten: Es gibt…