Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Seit einigen Wochen gehöre ich nun tatsächlich zu den Laufsportlern. Nach den ersten Trainingseinheiten mit dem Personal Trainer Bastian lautete die „Hausaufgabe“: zweimal pro Woche 3 km laufen. Das Pensum wurde dann in den folgenden Wochen langsam gesteigert bis auf ca. 4,5 km.

Wenn es darum geht, eine geeignete Strecke für sein Lauftraining auszuwählen, gibt es unterschiedliche Vorlieben. Manche haben eine persönliche Lieblingsstrecke und laufen immer dieselbe Runde. Andere laden sich Streckenvorschläge von Laufportalen aus dem Internet herunter. Und viele schließen sich einfach der Masse an, laufen da, wo alle laufen.

Sport und Heimatkunde

Ich persönlich nutze das Lauftraining gerne, um die Umgebung meines Wohnortes zu erkunden und um Landstriche zu entdecken, die ich noch nicht kannte. Dazu setze ich mich manchmal an den PC und suche auf Google Maps nach reizvoll erscheinenden Gebieten im Umkreis, z. B. große Wald- und Flurflächen, gerne mit Seen oder Flüssen.

Eine der interessantesten Entdeckungen war das „Further Moor“. Dorthin fuhr ich eines Tages mit dem Auto, parkte auf dem Wanderparkplatz und rannte los. Ohne festgelegte Route lief ich durch die schöne, wilde Moorlandschaft, durch eine Autobahnunterführung, entlang an Wiesen und Feldern, bis ich nach gut zwei Kilometern wieder den Rückweg zum Auto einschlagen wollte.

Gefangen hinter der Autobahn

LAFurtherMoor2016071274kmDa ich ungern denselben Weg zweimal laufe, kehrte ich nicht einfach um, sondern bog in einen Weg ein, von dem ich glaubte, dass er über eine andere Route ebenfalls zum Parkplatz zurückführen würde. Leider wusste ich nicht, dass die Autobahn, die das Gebiet durchschneidet, außer der zuvor benutzten Unterführung weit und breit keine Querungsmöglichkeit bietet…

So irrte ich, mittlerweile relativ orientierungslos, durch die Landschaft entlang der Autobahn auf der Suche nach einer Brücke oder Unterführung, nur um irgendwann wieder an derselben Stelle die Fernstraße zu unterqueren wie auf dem Hinweg.

Irrlauf zur persönlichen Bestleistung

Inzwischen hatte ich mein geplantes Laufpensum von ca. 5 km schon überschritten, war aber noch lange nicht zurück am Auto. Überraschenderweise hatte ich noch Reserven und blieb im Laufschritt, bis ich den Parkplatz erreichte. So kam es, dass ich am Ende 7 km laufend zurückgelegt und damit meine vorherige Maximaldistanz um gute zwei Kilometer übertroffen hatte – erschöpft, aber stolz.

In der Bildergalerie sehen Sie einige der von mir „entdeckten“ Laufstrecken.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 07.03.2019

Wer rastet, rostet – das gilt auch für die Knochen. Belastung ist wichtig, damit die Knochensubstanz stabil bleibt. Mit steigendem Alter nimmt die Knochendichte ab. Ob es sinnvoll ist, diesem „Knochenschwund“ mit Kampfsportarten vorzubeugen, haben Forscher aus Malaysia jetzt anhand…

In Action / 26.02.2019

Alleinerziehende müssen vor allem eines gut können - ihren Alltag organisieren. Dabei gilt es neben Haushalt, Arbeit und den täglichen Bedürfnissen der lieben Kleinen, auch zusätzliche Hürden, wie Krankheit und Schulausfall zu kompensieren, diesen mit viel positiver Energie entgegenzutreten.