Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Sie fragen:
Kennen Sie sich aus mit Sport bei Gelenkbeschwerden?

Wir antworten:
Wer Schmerzen in der Hüfte oder den Kniegelenken hat, dem ist nicht nach exzessiver Bewegung zumute. Ständige Schonhaltung ist aber auch schlecht. Drei gute Gründe sprechen für angemessenes Training bei Gelenkverschleiß:

  1. Die betroffenen Gelenke brauchen Nährstoffen. Da der Knorpel nicht an den Blutkreislauf angeschlossen ist, wird er über Gelenkflüssigkeit versorgt. Das geht nur durch Bewegung, die Nährstoffe werden quasi „einwalkt“.
  2. Starke Muskeln entlasten das Gelenk.
  3. Bewegung bekämpft Übergewicht und Fettgewebe, welches mit entzündungsfördernden Substanzen den Gelenkverschleiß vorantreibt.

Und was heißt angemessen? Auf unserer Orthomol-Orthopädie-Service-Website gibt es einen Film und Audioguide zu Nordic Walking bei Arthrose, eine Übersichtstabelle, welche Sportarten sich in welchem Krankheitsstadium eigenen, Übungen bei Knie- und Hüftgelenksarthrose sowie für exzentrisches Training bei überlasteten Sehnen und vieles mehr! Einfach mal reinschauen!

Orthopädie Service Seite

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 07.03.2019

Wer rastet, rostet – das gilt auch für die Knochen. Belastung ist wichtig, damit die Knochensubstanz stabil bleibt. Mit steigendem Alter nimmt die Knochendichte ab. Ob es sinnvoll ist, diesem „Knochenschwund“ mit Kampfsportarten vorzubeugen, haben Forscher aus Malaysia jetzt anhand…

In Action / 26.02.2019

Alleinerziehende müssen vor allem eines gut können - ihren Alltag organisieren. Dabei gilt es neben Haushalt, Arbeit und den täglichen Bedürfnissen der lieben Kleinen, auch zusätzliche Hürden, wie Krankheit und Schulausfall zu kompensieren, diesen mit viel positiver Energie entgegenzutreten.