Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

 

Sie fragen:
Gibt es ein Sonnenschutz-Vitamin, das meine Haut am Strand bildet?

Wir antworten:
Leider nicht. Im Sonnenlicht bildet die Haut Vitamin D. Das ist erst einmal positiv für den Körper. So trägt Vitamin D z. B. zu einer normalen Funktion des Immunsystems, zur Erhaltung normaler Knochen oder einer normalen Muskelfunktion bei (Wer sich nun über die seltsamen Formulierungen wundert und gleich fragen möchte, was ein normales Immunsystem sein könnte, dem sei der Post zu Health Claims empfohlen.)

Sauerstoffteilchen „abfangen“

Zurück an die Sonne: Gleichzeitig ist die UV-Strahlung aber auch ein Stressfaktor, der freie Radikale erzeugt. Diese aggressiven Sauerstoffteilchen wüten in den Hautzellen und müssen neutralisiert werden. Bestimmte Mikronährstoffe, so genannte Antioxidanzien, unterstützen den Körper dabei als Radikalfänger. Deshalb ist es sinnvoll, die Versorgung mit antioxidativen Mikronährstoffen wie z. B. Vitamin E und C oder den Spurenelementen Zink, Selen und Kupfer sicherzustellen.

Besonders wichtig für die Haut sind außerdem Vitamin A, Biotin und Pantothensäure. Was diese schlauen Helfer Tolles können, erfahren Sie im Orthomol-Vitamin-ABC.

Zu viel Sonne schädigt die Haut allerdings massiv. Das weiß jeder, der schon einmal einen Sonnenbrand hatte. Dies kann kein Sonnenschutz-Vitamin verhindern, wohl aber passende Kleidung und Sonnencreme.

Wo tanken Sie in diesem Sommer Sonne?

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar