Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Sagt man „ich bin im Stress“, weiß sofort jeder was gemeint ist: ausgelaugt sein, mit den Nerven am Ende, den Kopf verloren. Doch nicht immer bedeutet das fast schon gefürchtete Wort Stress etwas Negatives.

Denn es gibt ihn in zwei Ausführungen: den guten, eher kurzfristigen Stress (Eustress) und den schlechten, eher langfristigen Stress (Disstress). Beide können ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper und unser Befinden haben.

Guter Stress

Positive Aufregung, Vorfreude oder ein Adrenalinschub nach einem Erfolgserlebnis – Ereignisse die ohne äußerlichen Druck, Ängste oder Zwänge geschehen, geben ein gutes Gefühl, erfüllen mit Freude und bedeuten guten Stress. Er motiviert, steigert das Selbstwertgefühl und macht glücklich. Kurzfristiger Stress kann sich außerdem positiv auf das Immunsystem auswirken.

Schlechter Stress

Langanhaltender, negativer Stress, der aufs Gemüt schlägt und das Gefühl von Ausgebranntsein hinterlässt, schwächt den ganzen Organismus. Schuld daran ist u. a. das Stresshormon Cortisol: Es wird vermehrt in Akutsituationen ausgeschüttet, in der der Körper in Alarmbereitschaft ist. Reiht sich eine solche Belastungssituation ohne Atempause an die nächste, kann dies auf Dauer gesundheitsschädlich sein. Ein geschwächtes Immunsystem ist dann nur eine Begleiterscheinung von dauerhaftem Stress – er kann sich auf viele Aspekte im Körper auswirken:

  • weniger und schlechter Schlaf begleitet von einem Gedankenkarussell
  • zu wenig körperliche Bewegung, da man sich ohnehin schon abgeschlagen fühlt
  • Man greift öfter zum entspannenden Gläschen Wein oder zur Zigarette.
  • Eine ausgewogene Ernährung kommt oft zu kurz, Fastfood und Fertiggerichte stillen schnell den Hunger.

Unser Tipp: Gerade in stressigen Zeiten sollte man ausgewogen essen. Nutzen Sie Kochen als Entspannungsritual!

Über die Autorin

Angela SteereAngela Steere ist Geschäftsführerin von Yupik PR und beobachtet seit über 15 Jahren Themen und Trends der Healthcare-Branche. 

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

In Action / 26.02.2019

Alleinerziehende müssen vor allem eines gut können - ihren Alltag organisieren. Dabei gilt es neben Haushalt, Arbeit und den täglichen Bedürfnissen der lieben Kleinen, auch zusätzliche Hürden, wie Krankheit und Schulausfall zu kompensieren, diesen mit viel positiver Energie entgegenzutreten.