Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Kaum lässt die Sonne erste Schweißtropfen rinnen, läuft uns auch schon das Wasser im Mund zusammen: Zeit für ein erfrischendes Eis! Ob der kühle Snack kalorienmäßig eines mittleren Apfel oder gleich eine komplette Hauptmahlzeit ersetzt, liegt  nicht nur an der verputzen Menge. Welche Sorte Eis wir lutschen, macht einen großen Unterschied. Hier ist unser Ranking für bauchfreien Eisgenuss.

Je nach Rezeptur bringen 100 g Eis zwischen 80 und 250 Kalorien mit. Dazu tragen neben den Grundzutaten auch die „Toppings“ also Früchte, Streusel, Soße oder Schokomantel bei. Beispiel für die Eisdiele: 2 Kugeln Schokoladeneis mit Schlagsahne im Waffelhörnchen: 500 Kalorien. Zwei Kugeln Zitrone im Becher:  120 Kalorien. Neben den Fetten, die das Eis cremig machen ist besonders viel Zucker nötig – bei Wassereis bis zu 25 %. Der Grund: Kaltes schmeckt weniger süß. 

Die Angaben sind nur grobe Richtwerte, die je nach Zubereitung stark schwanken können. SO genau will es ja auch eigentlich keiner wissen.  Der Geschmack steht bei der Eiswahl an erster Stelle – ggf. lässt sich der „Rettungsringfaktor“ der Eisportion über die verzehrte Menge regeln.

Veganer und sonstige Milchvermeider sind übrigens nicht auf Wassereis und Sorbet festgelegt: Eis lässt sich auch mit Sojamilch herstellen – gerne auch zuhause: Auf der Seite www.eis-machen.de stehen lauter Eisrezepte, die auch ohne eigene Eismaschine funktionieren.

Am Ende noch Entwarnung für Softeis-Fans: Sorgen wegen hygienischer Mängel an den Eismaschinen sind (fast immer) unbegründet. Neuere Untersuchungen zeigen, dass Softeis nicht häufiger mit Keimen belastet ist,  als loses Eis aus der Eisdiele. Na dann: „Guten Lutsch“ allerseits!

2 Kommentare

Frenzl gepostet am Montag, 14. September 2015:

>>Kaum lässt die Sonne erste Schweißtropfen rinnen, läuft uns auch schon das Wasser im Mund zusammen: Zeit für ein erfrischendes Eis!

Komisch, bei mir läuft nichts zusammen. Immer wieder diese Voruteile oder fällt dem Texter nichts besseres ein?

Antworten
Daniela Kleiböhmer gepostet am Montag, 14. September 2015:

Lieber "Frenzl", schon Ernie aus der Sesamstraße sang: "Alle haben Eis gern....". Unter den Kollegen löst die Glocke des mobilen Eisverkäufers an heißen Tagen eine Völkerwanderung aus - aber sie haben natürlich recht: Nicht alle mögen Eis - und die Mund-Wasser-Metapher ist eine Phrase. Was im Artikel über den Brennwert von Speiseeis steht, stimmt aber trotzdem ;-)

Antworten

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar