Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

1967 drehte er seinen ersten Film – eine Unzahl weiterer TV-Rollen, z.B. im Tatort oder bei den „Rentnercops“ in der ARD, folgte: Tilo Prückner ist eines der bekanntesten „Krimi-Gesichter“ im deutschen Fernsehen. Das wissen Sie sicher. Was Sie vielleicht nicht wissen: Er ist auch überzeugter Orthomol arthroplus-Verwender.

„Für meine Rollen muss ich in Bewegung bleiben. Orthomol arthroplus versorgt meine Gelenke mit wichtigen Nährstoffen“, sagt der 75-jährige Berliner. Welche Rolle Sport und Ernährung in seinem Schauspiel-Alltag spielen, hat uns Tilo Prückner im Interview verraten.

Was machen Sie aktuell in Köln?
Ich drehe eine neue Staffel der „Rentnercops“ für die ARD. Details darf ich natürlich noch nicht verraten.

Haben Sie eine Lieblings-Rolle?
Ja, die des Edwin Bremer aus den „Rentnercops“, die spiele ich richtig gerne.

Wie halten Sie sich neben den Drehs fit?
Ich achte darauf, dass ich mich regelmäßig bewege. Heute zum Beispiel habe ich schon eine Stunde Gymnastik gemacht: Situps, Dehnübungen, Muskeltraining. Das ist mir wichtig!

Wie wichtig ist Ihnen das Thema Ernährung?
Um fit zu bleiben, muss man nicht nur körperlich etwas tun. Auch die Ernährung ist sehr wichtig. Ich esse zum Beispiel wenig Fleisch. Fisch schmeckt mir gut, der landet häufig auf meinem Speiseplan. Allerdings muss ich zugeben, dass ich eine Schwäche für italienischen Schinken habe. Und wenn ich in Berlin über den Trödel gehe, kann ich einer Currywurst nur schwer widerstehen.

Haben Sie ein Lieblingsgericht?
Mir schmeckt wirklich fast alles. Wenn es gutes Fleisch aus artgerechter Haltung ist, esse ich Osso Bucco sehr gerne – dazu ein guter Rotwein, perfekt.

Wer ist zuhause der „Küchenchef“? – Auf diese Frage ernten wir ein herzhaftes Lachen.
Die Küchenchefin ist bei uns definitiv die Dame des Hauses. Ich wäre als Koch viel zu ungeduldig. Aber als Assistent, „Saubermacher“ und Einkäufer bin ich unschlagbar.

Wie kamen Sie eigentlich auf Orthomol?
Ganz klassisch: über die Empfehlung in der Apotheke. Und was ich zu Orthomol arthroplus gelesen hatte, klingt vielversprechend und hat mich überzeugt. Jetzt gehört das Anrühren des Granulats fest zu meiner Morgenroutine.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.07.2019

Neuen Nachbarn schenkt man traditionell Brot und Salz – das ist eigentlich doppelt gemoppelt, folgt man einer Untersuchung des staatlichen Max-Rubner-Institutes. Im Rahmen einer bundesweiten Erhebung wird regelmäßig der Kochsalzgehalt von Gebäck ermittelt. Brot ist eine der Hauptquellen für die…

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

Ein Knochenbruch legt den Alltag erst einmal lahm. Kommen noch andere Stressfaktoren dazu, kann dies sogar die Heilung verzögern, haben Forscher aus Ulm beobachtet. Eine chronisch hohe Stressbelastung, etwa nach traumatisierenden Erfahrungen, hat nicht nur seelische, sondern auch körperliche…