Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Liebliches Gänseblümchen,

Du bist die Allerwelts-Blume par excellence, quasi die Urform aller Blumen. Einfach und unschuldig kommst Du daher – und wir verzeihen Dir gern, dass Du uns mit einer Scheinblüte narrst, die in Wahrheit aus mehreren Reihen weißer Zungenblüten und etwa 100 gelben Röhrenblüten besteht. Dafür belebst Du als unkomplizierter Kulturfolger noch den letzten totgegärtnerten Vorstadtrasen von Europa bis Amerika, von Australien bis Neuseeland und auf Inseln wie den Azoren, Madeira oder Hawaii. Endlich mal eine Wildpflanze, die sich in unserer Vorstellung von gemütlicher Natur wohlfühlt, die ohne Pflege bei uns bleibt und unausrottbar unserem Rasenmäher, Kinderspielen und Picknickdecken trotzt, ohne gleich beleidigt in entlegenere Gebiete zu verschwinden. Die von unseren Kindern gerupften Sträußchen hinterlassen keine sichtbaren Lücken in Deinem Blütenflor und so flechten wir ohne schlechtes Gewissen Blütenkränze aus Deinen weiß-gelben Körbchen.

Einem begeisterten Gänseblümchen-Esser könntest Du Saponine, sekundäre Pflanzenstoffe wie die Flavonoide, Vitamin C, ein wenig ätherisches Öl und Mineralstoffe liefern – aber für die Meisten von uns bleibst Du eher Augenweide als Nährstofflieferant. 2017 wurdest Du zur Heilpflanze des Jahres gekürt, denn schon seit Jahrhunderten dienst du den Menschen um Blutungen zu stillen und Husten zu lindern. Jung gepflückt schmecken Deine Blumen nussig und frisch im Salat, genau wie die jüngeren Blätter. Geöffnete Blüten zieren Salat und Kräuterlimonade mit essbarer Blütenpracht.

Freundliches Gänseblümchen, Du bodenständiges Stehaufmännchen, selbst Dein Abgang bleibt bescheiden und unprätentiös: Ohne jede Theatralik fallen die weißen Zungenblätter zwischen die Grashalme, während die gelben Röhrenblüten sich grün wie das Gras verfärben. So vergehst Du unsichtbar, ohne uns an die Vergänglichkeit allen Seins zu mahnen (wie es etwa Sonnenblumen mit einer gewissen Penetranz tun). Und schon im nächsten Augenblick streben aus Deiner Blattrosette neue Blütenköpfe dem Licht entgegen. Für Deine ausdauernde, optimistische Begleitung durch unser Leben verleihen wir Dir heute den Titel: Liebling des Monates!

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar