Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Edler Spargel,

noch bevor Dein zartes Köpfchen die schützende Erdschicht durchstößt, wirst Du von behutsamen Händen geborgen. Das rettet Deine vornehme Blässe und bewahrt Deinen zarten Geschmack.

Als  Aristokrat unter den Gemüsen glänzt Du in warmer Butter, oder nimmst ein luxuriöses Suppen-Cremebad. Deine charakteristische Silhouette beflügelt die Phantasie und hat dir den Ruf als Aphrodisiakum beschert. Aus wissenschaftlicher Perspektive können wir dazu sagen: Als Stargast eines romantischen Candlelight-Dinners wirkst Du vielleicht nicht potenzsteigernd – dafür aber herzerwärmend –, denn Liebe geht bekanntlich auch durch den Magen.

Im weiteren Verlauf der Verdauung versetzen Deine Ballaststoffe und das Prebiotikum Inulin die freundlichen unserer Darmbakterien in Partylaune. Der Rest des Körpers freut sich über Mineralstoffen wie Kalium und Magnesium, Vitamine wie Folsäure und sekundäre Pflanzenstoffe.  Sollten wir es mit dem Feiern übertreiben, stehst du unseren Leberzellen in reuigen Katerstunden zur Seite und begleitest uns schlank und aufrecht durch unsere Diätvorsätze. Dafür danken wir Dir mit der Auszeichnung: „Liebling des Monats“.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Rund um Ernährung / 24.04.2018

Früher galten „fünf kleine Mahlzeiten“ als ideal, um den Blutzucker „stabil“ zu halten und keine Heißhungerattacken zu provozieren. Diese Empfehlung wandelt sich gerade komplett: Jetzt sollen möglichst wenige Mahlzeiten mit langen Pausen ohne jede Nahrungsaufnahme über den Tag verteilt werden.