Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Seit Beginn der laufenden Saison hat der Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf einen neuen Hauptsponsor an seiner Seite. Die Profis vom Traditionsverein aus der Landeshauptstadt tragen jetzt das Logo von Orthomol auf der Brust. Ein Anblick, der jemanden ganz besonders stolz macht: Michael Schmidt, Geschäftsführer von Orthomol – und Fortuna-Fan seit seiner Kindheit!

Ich habe mir erzählen lassen, wie seine Begeisterung für die Fortuna entfacht wurde, wie er gute und schlechte Zeiten mit dem Verein durchlebt hat, und wie sein Unternehmen und der Verein zusammengefunden haben. Das vollständige Interview gibt es hier zum Anhören:

Wie alles begann

Zu seinem ersten Stadionbesuch habe ihn sein Vater mitgenommen, erinnert sich Michael Schmidt. „Das muss in den späten 60ern oder Anfang der 70er gewesen sein.“ Damals spielte der Verein noch im Flinger Broich. „Ich weiß noch, dass es gegen den Wuppertaler SV war und dass Fortuna 4:2 gewonnen hat!“ Irgendwie sei dann der Funke übergesprungen: „Da, wo man das erste Mal hingeht, wo man das erste Mal die Begeisterung spürt, da bleibt man dann auch dabei. Seitdem ‚muss‘ ich fast jede zweite Woche zur Fortuna gehen.“

Im Laufe der Jahre hat Schmidt viele Höhepunkte, aber auch schwere Phasen des Vereins miterlebt: „Anfang der 80er ist Fortuna zwei Mal Pokalsieger geworden. Das war natürlich super.“ Auch der Aufstieg im Jahre 2013 in die erste Liga bleibt unvergessen: „Allein das chaotische Relegationsspiel gegen Hertha BSC, wo dieser Schwachmat den Elfmeterpunkt ausgebuddelt hat und sieben Minuten nachgespielt werden mussten…“, erinnert sich Schmidt lachend.

In guten wie in schlechten Zeiten

Es gehöre aber auch eine gewisse Leidensfähigkeit dazu, gibt Schmidt zu. Die Abstiege der Fortuna – bis hinab in die vierte Liga – waren natürlich bitter. Zeitweise war der Verein auch finanziell nicht gut aufgestellt. Als einmal fast die Pleite drohte, haben die Toten Hosen das Sponsoring übernommen. Die Original-Trikots mit dem Totenkopf-Logo der Düsseldorfer Band sind seitdem Kult. Aber: „Den Verein seines Herzens kann man sich nicht aussuchen, der ist einem gegeben“, zitiert Schmidt ein geflügeltes Wort. „Da ist viel dran!“

Michael Schmidt hat vor fast 20 Jahren bei Orthomol im Marketing angefangen. Seit 2006 ist er als Geschäftsführer verantwortlich für die technischen Bereiche. Kontakte zu Fortuna Düsseldorf bestehen schon länger: „Einige Spieler haben schon unsere Produkte genommen. Die medizinische Abteilung, die Betreuer setzen unsere Produkte auch gerne ein.“

Rheinische Freundschaft: Orthomol und die Fortuna

Dann habe die Fortuna einen neuen Hauptsponsor gesucht, und in einem ersten Gespräch wurde bereits deutlich, dass beide Partner gut zusammenpassen würden: ein Traditions-Fußballverein mit großer Fanbasis und ein Unternehmen, das sich den Themen Gesundheit, Ernährung und auch Sport widmet. So wurde ein Kooperationspaket geschnürt und die Partnerschaft besiegelt.

„Beide Seiten hatten auch ein gutes Gefühl, dass man menschlich gut zueinander passt“, berichtet Michael Schmidt. „Und wenn dann Hobby und Beruf so zusammen kommen – etwas Schöneres kann man sich ja nicht vorstellen.“

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

In Action / 24.06.2019

Am Samstag, den 6. Juli, findet zum inzwischen 9. Mal das Orthomol-Charity-Fußballturnier auf dem Gelände des SSV Berghausen statt. Die Einnahmen der Veranstaltung kommen einem 3-jährigen Mädchen aus Hilden, das an einer seltenen, wenig erforschten genetischen Störung erkrankt ist, und ihrer Familie zugute.