Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Nicht nur für uns Menschen spielt ein erholsamer Schlaf eine große Rolle. Auch in der Tierwelt ist die Nachtruhe bzw. die Erholung am Tag ein wichtiges Thema. Wie sieht’s b ei Fledermäusen und Mauerseglern aus?

Fledermäuse sind Langschläfer

Fledermäuse (Microchiroptera) stellen den Rekord im Langschlafen auf. Eng zusammengekuschelt schlafen die nachtaktiven Tiere in großen Gruppen bis zu 20 Stunden am Tag. In Europa sind Fledermäuse übrigens passionierte Winterschläfer. In der Dämmerung aber geht’s los: Dann flitzen die wendigen Säugetiere in Höchstgeschwindigkeit durch den Nachthimmel. Mit Hilfe von Ultraschall können sie sich selbst in stockfinsterer Nacht orientieren. Und für Langstreckenflüge verfügen sie über einen Magnetsinn.

Mauersegler fliegen schlafend in luftigen Höhen.

Mauersegler schlafen nicht nur im Flug, sondern sie schaffen es dabei sogar, über ihrem Revier zu bleiben, ohne vom Wind abgetrieben zu werden. Unter nächtlicher Beobachtung mit Radargeräten fanden Forscher heraus, dass sich die Vögel durch eine bestimmte Flugtechnik in Position halten. Sie steigen bis zu 3.000 Meter in die Höhe, richten sich in flachem Winkel gegen den Wind aus und ändern in gleichmäßigen Rhythmen alle paar Minuten ihre Richtung. Sie bewegen sich also wie ein Pendel in einem harmonischen Rhythmus über ihrem Revier hin und her.

Tierisch gut, meinen Sie nicht?

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheit im Blick / 09.09.2019

Jeder kennt das: Kaum wacht man auf, fühlt man sich wie gerädert und kommt nicht aus dem Bett. Müdigkeit und Unkonzentriertheit sind dann oft lästige Begleiter am „Tag danach“. Nur wer tief und gut schläft, fühlt sich den Anforderungen des Tages gewachsen und kann erholt starten.

In Action / 12.07.2019

Zeichnet man im Schlaflabor die Hinströme schlafender Menschen auf, erhält man kein so friedliches Bild, wie mancher vielleicht erwarten würde. Während unterschiedlicher Schlafphasen läuft das Gehirn auf Hochtouren. In letzter Zeit sind vor allem die sogenannten Schlafspindeln ins Blickfeld der…