Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schon Hippokrates von Kos schrieb: „Sei mäßig in allem, atme reine Luft, treibe täglich Hautpflege und Körperübung […] und heile ein kleines Weh eher durch Fasten als durch Arznei.“

Fasten-Forschung

Neuere Forschungen liefern reichlich Hinweise darauf, dass der Nahrungsverzicht auf Zeit unserem Körper gut tut. Von Versuchstieren ist schon länger bekannt, dass sie gesünder bleiben und länger leben, wenn ihnen nicht ständig Futter zur Verfügung steht. Auch der menschliche Stoffwechsel wird offenbar durch regelmäßige Hungerphasen entlastet. So ist bekannt, dass die körpereigene Müllabfuhr (Autophagie) erst arbeiten kann, wenn keine Nahrung zu verdauen ist, und der Insulinspiegel im Blut deshalb niedrig ist. Messwerte wie Blutdruck, Blutzucker, Cholesterin und Entzündungsmarker lassen sich durch Fasten verbessern.

Teilzeit-Fasten

Für positive Effekte sind aber keine wochenlangen Fastenkuren nötig. Intervallfasten, also der kurzzeitige Verzicht auf Nahrung, gefällt vielen Menschen besser als dauerhaftes Kalorien zählen – und scheint auch physiologische Vorteile zu haben. In der einfachsten Variante nimmt man an ein oder zwei Tagen der Woche keine Kalorien zu sich. Leichter fällt es vielen, dem Körper über Nacht eine etwa 12-18 stündige Pause vom Essen zu gönnen. Das erreicht man durch ein spätes Frühstück und ein frühes Abendbrot. Alternativ beschränkt man sich auf nur zwei Mahlzeiten innerhalb von maximal acht Stunden.

Während die Forscher noch damit beschäftigt sind, mehr Erkenntnisse für möglichst konkrete Empfehlungen zu sammeln, darf der Aphorismus des Kölner Orthomolekular-Mediziners Gerhard Uhlenbruck als wissenschaftlich gesichert gelten: „Wer den Brotkorb höher hängt, streckt sein Leben.“

 

 

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Rund um Ernährung / 23.07.2018

Größtmögliche Entspannung für den inneren Schweinehund bedeutet für das Immunsystem leider puren Stress. Bonner Forscher konnten zeigen, dass Fastfood, also eine fett- und kalorienreiche Kost, die Aggressivität des menschlichen Immunsystems erhöht und im Körper Entzündungen hervorrufen kann.