Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Weihnachtlich klingen vertraute Melodien aus Kehlen und Lautsprechern. Gleichgültig ob Sie ein geübter Badezimmertenor oder ein „schräger (Sing-)Vogel“ sind – trällern Sie mit! Denn Singen hat positive Effekte auf Körper und Seele. Hier sind unsere Top 5:

  1. Singen scheint das Immunsystem zu stärken – und zwar quasi „sofort“. Im Speichel von Chorsängern fanden Wissenschaftler höhere Konzentrationen bestimmter Immunglobuline, das sind Abwehrstoffe für die Infektabwehr.
  2. Gemeinsames Singen bringt die Herzen in Gleichtakt. Die veränderte Atmung wirkt über das vegetative Nervensystem auf die Herzfrequenz – und zwar positiv.
  3. Singen baut Stress ab. Während und nach dem Gesang werden weniger Stresshormone wie beispielsweise Cortisol  ausgeschüttet. Weil Cortisol auch aggressiv macht, kann dieser Effekt nicht nur dem allgemeinen Stressabbau nützen, sondern zusätzlich dem familiären Weihnachtsfrieden.
  4. Singen fördert die Harmonie und hebt die Laune. Das liegt wahrscheinlich auch an der Ausschüttung des „Kuschelhormons“ Oxytocin. An trüben Tagen hilft der Gesang über kleinere Stimmungstiefs hinweg.
  5. Selbst wenn die schiefen Töne überwiegen oder das Blockflötengefiepe der lieben Kleinen den Ohren weh tut: Gesang senkt auch das Schmerzempfinden. Also: Lieber schräg und inbrünstig als richtig und verzagt einstimmen!

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar