Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Unter dieser Überschrift findet sich nun nicht etwa ein Beitrag über die Vielfarbigkeit unseres Produktportfolios oder die verschiedenen Farben der Tabletten und Kapseln. Sondern vielmehr ein kurzer Text über das, was einen wichtigen Teil unserer Unternehmenskultur ausmacht: die kulturelle Vielfalt.

20 Nationalitäten

Ich habe bei Orthomol über 400 Kollegen. Und wir stammen aus rund 20 verschiedenen Ländern der Welt. Also sprechen wir natürlich auch ebenso viele unterschiedliche Sprachen. Und nicht etwa, weil unsere Produkte in 28 Ländern der Erde – Deutschland inklusive – erhältlich sind, und wir mit unseren Vertriebspartnern vor Ort auf Augenhöhe kommunizieren möchten. Sondern, weil sich viele Kollegen auch in ihren Landessprachen miteinander unterhalten können. Denn – und auch das kommt bei Orthomol nicht selten vor – es arbeiten mehrere Familienmitglieder oder Ehepaare bei uns. Orthomol ist eben im wahrsten Sinne des Wortes ein Familienunternehmen.

Verschiedene Bräuche

Und wie in jeder guten Familie ist auch bei uns der Austausch miteinander sehr wichtig. Besonders viel Spaß bereitet mir persönlich unsere bunte Kollegenschar, wenn ich für unsere internen Medien unterwegs bin auf der Suche nach besonderen Bräuchen oder kulinarischen Highlights. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Spanier beim Jahreswechsel zu jedem Gongschlag um Mitternacht eine Weintraube verputzen? Oder dass an Weihnachten in Polen klassisch vor allem Fisch gegessen wird? Eine slowenische Kollegin empfahl zu Weihnachten übrigens eine Nussrolle, die in ihrer Muttersprache „Potica“ heißt. Dafür wird ein Hefeteig mit Nüssen, Rosinen und einer selbst gemachten Sahne gefüllt. Hört sich sehr lecker an – und an den Feiertagen darf man ja auch einmal sündigen.

Wie und wo auch immer Sie gefeiert haben: Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall „Srečno novo leto“ – ein gesundes neues Jahr (auf Slowenisch).

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar