Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Sie haben noch nie von Pádel-, Padel-, oder Paddle-Tennis gehört? Hm, keine Sorge, da stehen Sie mit Ihrer Unwissenheit nicht alleine da – zumindest in Deutschland. In anderen Ländern Europas, vornehmlich in Spanien und Frankreich, sowie in Südamerika und Mittelamerika, sieht das schon anders aus. Insgesamt zehn Millionen Menschen gehen dieser, vor etwa 100 Jahren in den USA erfundenen und in Mexiko weiterentwickelten, Tennis-, Squashvariante weltweit nach. Pádel-Tennis gilt momentan als die am schnellsten wachsende Sportart. Oha! Für uns allemal ein Grund, sich das Ganze mal genauer anzuschauen.

Neue Trendsportart?

Das Spiel selbst schwappt gerade aus Südamerika und Spanien zu uns nach Deutschland rüber. Es gibt in Deutschland mittlerweile in jeder größeren Stadt die Möglichkeit diese junge Sportart einmal auszuprobieren. Zahlreiche Sport-, Tennis- oder Soccerhallen rüsten ihre bereits vorhandenen Spielflächen um, teilweise entstehen komplett neue Hallen- oder Außencourtanlagen. Die Größe eines Spielfeldes entspricht in etwa dem Einzelfeld beim Tennis, überhaupt sind beide Spiele sich sehr ähnlich. Gespielt wird mit einer Filzkugel, die jedoch weniger Luft enthält als ein Tennisball, somit nicht so hoch abspringen kann. Die Schläger erinnern ein wenig an Beachballschläger, sind jedoch aus Kunststoff und mit Löchern durchzogen, die den Luftwiderstand verringern sollen. Gespielt wird nur als Doppel. Ein weiterer Unterschied liegt in der Einbeziehung, der den Court umgebenden Glaswände ins Spiel. Dieses Spielelement aus dem Squash bringt eine faszinierende Bandbreite an taktischen Mitteln. Und das ist es auch, was das Spiel im Endeffekt auszeichnet. Selbst Anfänger erzielen unglaublich schnell Erfolge auf dem Pàdel-Feld. Und ganz ehrlich, der Sport ist ideal geeignet für Sporteinsteiger.

Spielspaß für alle

Das Spiel ist nicht so rasend schnell, wie Tennis, bietet aber ungleich mehr Variationsmöglichkeiten und taktische Elemente. Das Thema Finesse und Ballgefühl sind ungleich größer als beim großen Bruder Tennis. Die Ballwechsel sind dementsprechend länger, teilweise sehr spektakulär. Pàdel-Tennis ist eine tolle Möglichkeit mit seinen Freunden eine aktive Zeit zu verbringen und etwas Neues auszuprobieren. Dabei ist das Leistungsniveau zunächst einmal nebensächlich. Ich würde sogar behaupten, dass die unterschiedlichsten Spielstärken mit- und gegeneinander spielen können. Gerade jetzt zu Beginn des Frühjahres, wo man noch voller Euphorie und gutem Willen ist, sich zu bewegen, kann man diese motivierte Grundhaltung gleich in Aktivität umsetzen.
Und das Tolle ist, man kann es bei Sonne und Regen betreiben, denn es gibt sowohl Innen- als auch Außenanlagen. Das hört sich doch alles sehr vielversprechend an, oder? Für mich ist Pádel-Tennis eine absolute Top-Empfehlung an alle Sportbegeisterte, die gerne etwas neues ausprobieren möchten. Ich denke am besten nähert man sich dem Ganzen über ein Video mit spektakulären Spielszenen, zu finden hier.

Weitere Infos erhalten Sie über die Seite des deutschen Padel-Verbandes.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Entdecken und Erspielen einer erfrischenden neuen Sportart.

 

 

Ralf Kerkeling (46) ist freiberuflicher Sport-Journalist und Buchautor. Während einer mehrjährigen Tätigkeit beim TV entdeckte er das Schreiben für sich und wechselte schließlich die berufliche Richtung. Er schreibt für diverse Sportmagazine. Mit den Büchern „Running Wild“ und „Passion Laufen“ konnte er sich als Autor erfolgreich ausprobieren.

 

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheit im Blick / 27.06.2019

Die gute, alte Gartenarbeit erlebt wieder ein Revival. Egal ob in der Stadt oder auf dem Land – selber buddeln, pflanzen und säen ist wieder angesagt. Eine Entwicklung, die durchaus positiv zu bewerten ist, nicht zuletzt durch den Fakt, dass beim Gärtnern nicht nur frisches Grün, sondern auch eine gehörige Portion Wohlbefinden geerntet werden kann.