Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Wer am diesen Freitagvormittag das beeindruckende Naturschauspiel der partiellen Sonnenfinsternis beobachten möchte, muss einen geeigneten Augenschutz verwenden! Nur speziell für diesen Zweck entwickelte Folienbrillen mit CE-Kennzeichen sind für die Beobachtung der Sonne geeignet. Diese sind für 3 bis 4 Euro zum Beispiel beim Augenoptiker erhältlich.

Leider sind bei vielen Anbietern diese Schutzbrillen bereits ausverkauft. Greifen Sie jedoch auf keinen Fall zu vermeintlichen Alternativen! „Hausmittel“ wie normale Sonnenbrillen, rußgeschwärzte Gläser oder CDs sind für die Beobachtung der Sonne nicht nur ungeeignet, sondern gefährlich: Wer ohne den richtigen Schutz direkt in die Sonne blickt, riskiert – ohne es zu merken – irreparable Netzhautschäden, die im schlimmsten Fall zur Erblindung führen können, schreibt das Bundesamt für Strahlenschutz in einer Pressemitteilung.

Augenschutzreflex ausgeschaltet

Normalerweise schützt uns ein Reflex vor dem direkten Blick in die Sonne. Die Faszination und die teilweise Verdunkelung bei einer Sonnenfinsternis können aber dazu verleiten, diesen Schutzreflex zu überwinden und längere Zeit die Sonne anzublicken. Dabei werden die schädlichen Strahlen durch die Augenlinse wie durch ein Brennglas gebündelt und können innerhalb weniger Sekunden Verbrennungen der Netzhaut hervorrufen.

Ohne „SoFi-Brille“ nur indirekt gucken!

Sollten Sie keine „SoFi-Brille“ mehr ergattert haben, oder nur noch eine Alte von der letzten Sonnenfinsternis im Jahr 2006 gefunden haben, verzichten Sie Ihrem Augenlicht zuliebe besser ganz auf den Blick in die Sonne, auch wenn diese bereits vom Mond (oder auch von Wolken) verdeckt ist.

Übrigens: Auch Ihre Kamera kann Schaden nehmen, wenn sie das Objektiv ohne Spezialfilter direkt auf die Sonne richten!

Die indirekte Betrachtung der Sonnenfinsternis, zum Beispiel mit einem Projektor nach dem Prinzip der Lochkamera, ist unbedenklich. Geschickte Bastler können einen solchen Projektor selber bauen (Anleitungen).

Darüberhinaus werden natürlich auch das Fernsehen und die Presse zahlreiche tolle Bilder des Ereignisses liefern!

Was ist eine Sonnenfinsternis?

Bei einer Sonnenfinsternis steht der Mond so zwischen Sonne und Erde, dass er die Sonne ganz oder teilweise verdeckt und seinen Schatten auf die Erde wirft. In Deutschland wird am 20. März, je nach Region, die stärkste Verdeckung zwischen 10:37 Uhr (Bonn) und 10:47 Uhr (Berlin) erreicht.

Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz (www.bfs.de)

2 Kommentare

Filme gepostet am Sonntag, 22. März 2015:

Hab auch meine Kamera mit ner Brille beschützt:
www.bit.ly/SoFi15

Antworten
Harald Dreier gepostet am Montag, 23. März 2015:

Schöner Film! Wir konnten ja in Langenfeld gar nichts sehen wegen Hochnebel.

Antworten

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.07.2019

Die Augen können viel über den Gesundheitszustand des ganzen Körpers verraten, etwa über den Zustand der Blutgefäße. Voraussetzung dafür ist, dass ein Augenarzt mit geeigneten Methoden den Augenhintergrund untersucht. Dagegen warnt die Deutsche Gesellschaft für Augenheilkunde vor der sogenannten „Irisdiagnostik“,…

Gesundheit im Blick / 08.05.2019

Regelmäßige Augenuntersuchungen können Sehbehinderungen oder gar Erblindung verhindern. Wo kein Augenarzt vor Ort sein kann, könnte das Smartphone in Zukunft ein flächendeckendes Augen-Screening ermöglichen. Einen funktionierenden Adapter bastelten indische Ärzte mit einer LED-Lampe, einer Batterie und etwas Klebeband. „Smartphones sind…