Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Ein gesunder Schlaf ist wichtig – sowohl für das
allgemeine Wohlbefinden, als auch für die
körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Wenn
man trotz ausreichender Schlafdauer am Morgen
aufwacht und sich wie gerädert fühlt, sind
Tagesmüdigkeit und Unkonzentriertheit
vorprogrammiert. In unserer heutigen Arbeitswelt,
die sehr stark von Leistungsdruck und Stress
geprägt ist, ist es besonders wichtig, im Schlaf
genug Erholung zu bekommen.

Das viel zitierte Schäfchenzählen hilft zwar einigen Menschen beim Einschlafen, das Wichtigste
für einen gesunden und erholsamen Schlaf ist jedoch die Schlafhygiene. Deshalb präsentieren wir in unserer Serie die
wichtigsten Regeln, um sich ein gesundes Schlafumfeld zu schaffen. Heute:

Teil 1: Schlafrhythmus

Wer schon einmal eine lange Flugreise und den folgenden Jet-Lag durchgemacht hat, weiß, dass
der Körper ein paar Tage braucht, um sich auf den neuen Schlafrhythmus einzustellen. Denn
das Gehirn ist an den täglichen Schlaf-Wach-Zyklus gewöhnt. Unregelmäßigkeiten stören diesen
Rhythmus und dann hat man Schwierigkeiten beim Ein- und Durchschlafen. Mit einfachen
Maßnahmen kann man jedoch einen gesunden Schlafrhythmus unterstützen:

  • Gehen Sie immer zur gleichen Zeit ins Bett und stehen Sie zur gleichen Zeit auf (am
    besten auch am Wochenende). Dadurch gewöhnt sich die innere Uhr an feste Schlaf- und
    Wachzeiten
    und weiß von alleine, wann es Zeit für den Schlaf ist.
  • Gehen Sie erst zu Bett, wenn Sie auch wirklich müde sind. Ansonsten läuft man Gefahr,
    noch lange wach zu liegen und nicht richtig zur Ruhe zu kommen.
  • Vorsicht mit Nickerchen! Ein kleines Schläfchen am Nachmittag kann erholend wirken.
    Legen Sie dieses aber nur ein, wenn Sie auch wirklich müde sind. Außerdem sollte ein
    solcher Power-Nap nicht länger als 30 Minuten dauern, da man ansonsten in den
    Tiefschlaf fällt und danach unter Umständen müder ist, als zuvor.

Weiter zu Teil 2: Wohlfühlraum Schlafzimmer

Über den Autor:

Jan Wrede studiert Humanmedizin und hat rund fünf Jahre lang für die Kinderbuchreihe „Was ist was“ als freier Journalist gearbeitet. Jan Wrede gehört zur Redaktion der Online-Plattform SomniShop.com. Dort finden Sie eine breite Angebotspalette rund die Themen Schlafen und Schnarchen.