Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Das Schlafzimmer sollte eine Oase der Ruhe und der Entspannung sein. Deshalb sollten Sie es
sich als persönlichen Wohlfühlraum einrichten und störende Faktoren daraus verbannen.

Wohlfühlraum Schlafzimmer

  • Sorgen Sie für eine angenehme Raumtemperatur. Am besten sind kühle Temperaturen
    (ca. 15-19 Grad). Dabei ist richtiges Lüften wichtig. Stoßlüften (10 Minuten) Sie nach dem
    Aufstehen und vor dem Zu-Bett-Gehen.
  • Die Raumluft sollte nicht zu trocken sein. Denn trockene Luft kann die Schleimhäute der
    Atemwege reizen.
  • Schaffen Sie sich eine entspannte Umgebung. Störfaktoren wie eine tickende Uhr oder
    die Standby-Leuchten elektrischer Geräte sollten aus dem Schlafzimmer verbannt
    werden.
  • Genauso sollten Sie rechtzeitig vor dem Zu-Bett-Gehen ihre elektronischen Geräte
    ausschalten und zur Seite legen. Das LED-Licht der Fernseher, Tablets, Computer und
    Smartphones kann sich nämlich auf unseren Tag-Nacht-Rhythmus auswirken und die Produktion des „Schlafhormons“ Melatonin beeinträchtigen.
  • Das Bett ist zum Schlafen da. Vermeiden Sie, das Bett für andere Tätigkeiten zu
    benutzen. Dann weiß das Unterbewusstsein: “Wir sind im Bett, jetzt wird geschlafen!”
    Deshalb sollte abends möglichst nicht im Bett gelesen oder ferngesehen werden.
  • Ist das Bett unbequem, sollte über neue Matratzen oder Kissen nachgedacht werden.
    Denn eine unbequeme Schlafposition stört beim Schlafen. Außerdem begünstigen
    manche Schlafhaltungen das Schnarchen.
  • Viele Menschen haben das Problem, schnell kalte Füße zu bekommen, was sie beim
    Schlafen stört. Deshalb können warme Socken durchaus sinnvoll sein.

Weiter zu Teil 3: Genussmittel & Ernährung

Zurück zu Teil 1: Der Schlafrhythmus

Über den Autor:

Jan Wrede studiert Humanmedizin und hat rund fünf Jahre lang für die Kinderbuchreihe „Was ist was“ als freier Journalist gearbeitet. Jan Wrede gehört zur Redaktion der Online-Plattform SomniShop.com. Dort finden Sie eine breite Angebotspalette rund die Themen Schlafen und Schnarchen.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheit im Blick / 09.01.2019

Die Zeit des Wechsels stellt viele Frauen vor neue Herausforderungen: Der eigene Körper ändert sich, das Wohlbefinden ist öfter mal angeschlagen. Jetzt gilt es, mit der richtigen Ernährung, einer positiven Einstellung und Auszeiten die eigene Balance zu erlangen.