Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

Ein gesunder Schlaf ist wichtig für das Wohlbefinden und für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Heute beleuchten wir drei Aspekte, die einen Einfluss (positiv oder negativ) auf Ihre Schlafhygiene haben und geben Tipps, damit Sie besser ein- und durchschlafen.

Sport und Bewegung

  • Regelmäßige Bewegung bzw. Sport wirkt sich günstig auf die Schlafhygiene aus.
  • Obwohl Sport generell positiv für Ihren Körper ist, sollten Sie intensive sportliche Aktivitäten direkt vor dem Schlafengehen unterlassen. Planen Sie genug Zeit zwischen Training und Bettruhe ein.

 

Stress

Heutzutage ist Stress oft eine wesentliche Ursache für Ein- und Durchschlafstörungen. Wenn man von den Erlebnissen des Tages, den Problemen im Job oder in der Beziehung nicht abschalten kann, fangen die Gedanken an zu kreisen und halten einen vom Schlaf ab.

  • Gönnen Sie sich eine Auszeit. Versuchen Sie, die Nacht zur problemfreien Zone zu erklären und vom Tag abzuschalten. Nehmen Sie sich abends noch einmal kurz Zeit, Ihre Gedanken vom Tag Revue passieren zu lassen, evtl. Notizen zu machen und damit für diesen Tag abzuschließen.
  • Versuchen Sie es mit Entspannungsübungen. Die progressive Muskelentspannung ist eine Technik, die vielen Menschen beim Einschlafen hilft. Dabei konzentriert man sich auf das abwechselnde An- und Entspannen verschiedener Muskelgruppen, bis man eingeschlafen ist. Auch tagsüber sind entspannende Übungen zu empfehlen. Yoga, Pilates oder autogenes Training können sich sehr positiv auf Ihr Stresslevel auswirken.

 

Schnarchen

Obwohl Schnarcher sich in der Regel selbst nicht gestört fühlen, kann das Schnarchen den Schlaf beeinträchtigen und sich auch in Form von Tagesmüdigkeit und Unkonzentriertheit bemerkbar machen. Der Grund ist ein erhöhter Atemwiderstand, wodurch der Schlaf weniger erholsam ist und das Gehirn schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Deshalb sollten Sie versuchen, Ihrem Schnarchen den Garaus zu machen. Dazu gibt es eine Reihe von Mitteln gegen Schnarchen, wie z.B. Anti-Schnarchschienen, je nachdem, wodurch Ihr Schnarchen ausgelöst wird. Auch Ihr Bettnachbar wird es Ihnen danken.

Zurück zu Teil 3: Genussmittel & Ernährung

Über den Autor:

Jan Wrede studiert Humanmedizin und hat rund fünf Jahre lang für die Kinderbuchreihe „Was ist was“ als freier Journalist gearbeitet. Jan Wrede gehört zur Redaktion der Online-Plattform SomniShop.com. Dort finden Sie eine breite Angebotspalette rund die Themen Schlafen und Schnarchen.

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 07.03.2019

Wer rastet, rostet – das gilt auch für die Knochen. Belastung ist wichtig, damit die Knochensubstanz stabil bleibt. Mit steigendem Alter nimmt die Knochendichte ab. Ob es sinnvoll ist, diesem „Knochenschwund“ mit Kampfsportarten vorzubeugen, haben Forscher aus Malaysia jetzt anhand…

Gesundheitsmeldung / 07.03.2019

Ende des Monats werden die Uhren wieder vorgestellt, die Nacht wird sozusagen eine Stunde kürzer. Vor allem Abendmenschen, deren innere Uhr erst zu später Stunde zur Hochform aufläuft, sehen einer harten Weckzeit entgegen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass auch die Mikroben-Wohngemeinschaft…