Kommentare Suche Plus Facebook Facebook Youtube Instagram Youtube Instagram Schließen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Titelbild des Orthomol Blogs

 

Sie fragen:
Ich lese immer wieder von der Nationalen Verzehrsstudie. Kennen Sie die?

Wir antworten:
Natürlich. Genauer gesagt handelt es sich um die Nationale Verzehrsstudie II (NVS). Sie wurde zwischen 2005 und 2007 im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) durchgeführt. Dafür wurden knapp 20.000 Deutsche zwischen 14 und 80 Jahren zu zahlreichen Aspekten rund um ihr Ernährungsverhalten befragt. So entstanden ist ein umfangreicher Bericht, der zum Beispiel darüber Auskunft gibt, was in Deutschland auf den Tisch kommt, welche Nährstoffe wir aufnehmen und ob sich der Lebensmittelverzehr von Männer und Frauen unterscheidet.

Tierisch
Durchgeführt hat die Studie das Max Rubner Institut (MRI). Das MRI bescheinigt uns Deutschen u.a., dass wir zu wenig pflanzliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse und zu viele Produkte tierischen Ursprungs, also Fleisch oder Wurstwaren, essen. Sie haben übrigens auch ein „Klischee“ bestätigt: Männer futtern im Schnitt tatsächlich täglich knapp doppelt so viel Fleisch und Wurstwaren wie wir Frauen.

Referenzwerte für Nährstoffzufuhr
Was mich übrigens selbst auch überrascht hat: Trotz der vielen verschiedenen Lebensmittel, die wir hier in Deutschland angeboten bekommen, erreichen viele von uns die empfohlenen Referenzwerte für die Aufnahme einiger Mikronährstoffen nicht. Das heißt, zum Beispiel beim Vitamin D bleiben 91,2 Prozent der Frauen und 82,2 Prozent der Männer hinter den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zurück. Deshalb sollten Vitamin-D-reiche Lebensmittel häufiger auf dem Speiseplan stehen, denn das Vitamin ist an zahlreichen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt.

 Orthomol_NVS

Wissen Sie eigentlich welche Menge an Vitamin D wir täglich über die Ernährung zu uns nehmen sollten?

0 Kommentar

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar ist für die anderen erst nach Freigabe sichtbar

Gesundheitsmeldung / 12.06.2019

Süßes gilt als „Nervennahrung“. Stress wird gern mit Schokolade bekämpft, und um bei ungeliebten Aufgaben konzentriert zu bleiben, sollen süße Snacks Motivationslöcher stopfen. Wissenschaftler haben die Studienlage zum Einfluss von Zucker auf die Gemütslage durchforstet und behaupten: Es gibt…